Wir haben keine Zeit, immer nur dagegen zu sein!

Die Initiative „Offene Gesellschaft Langenhagen“ gibt es seit März 2017: Ein kleiner Kreis von Menschen machte sich damals Gedanken, wie der Vereinfachung, Angstmacherei und Hetze von Rechtspopulisten und Nationalisten etwas entgegen zu setzen sei. Im Mai 2017 lud dieser Kreis zu einer Impulsveranstaltung unter der Überschrift „Wir haben keine Zeit, immer nur dagegen zu sein“ ein – aus dieser Denkwerkstatt heraus entwickelte sich die Initiative .

In einem intensiven Diskussions- und Abstimmungsprozess entwickelte die Gruppe ihre gemeinsame inhaltliche Basis und formulierte 10 Thesen für eine offene Gesellschaft. Mit einem Thesenanschlag an der Tür des Langenhagener Rathauses trat die Offene Gesellschaft Langenhagen dann Anfang September 2017 an die Öffentlichkeit und traf damit auf große Resonanz bei PassantInnen und in der Presse. Weitere öffentlichkeitswirksame Aktivitäten folgten im Vorfeld der Niedersächsischen Landtagswahl im selben Monat.

Seit Mai 2018 lädt die Offene Gesellschaft Langenhagen regelmäßig zum gemeinsamen Singen und zu Konzerten am Offenen Klavier auf dem Marktplatz oder im CCL ein und macht damit auf ihre Anliegen und Ziele aufmerksam. Weitere Veranstaltungen wie ein Demokratie-Stammtisch und Aktionen im Vorfeld der Europa-Wahl sind in Vorbereitung.

Allen Aktiven der Initiative gemeinsam ist der Wunsch, unsere offene, demokratische, gastfreundliche und solidarische Gesellschaft zu verteidigen und dafür auf lokaler Ebene Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu gewinnen. Foto: Antje Bismark


Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer

Draws GmbH Langenhagen

Ev.-luth. Elisabeth-Kirchengemeinde Langenhagen

Hannover Airport

Hannoversche Allgemeine Zeitung

HolzLand Stoellger

Klangbüchse Langenhagen e. V.

KSG Hannover

Langenhagener ECHO

Lions Club Langenhagen

Malermeisterbetrieb Wöbbekind

Stadt Langenhagen

Werbegemeinschaft des CCL im Bestandsbau

Dank der Unterstützung durch die oben Genannten war es uns möglich,

  • Kampagnenmaterial herzustellen
  • das offene Klavier künstlerisch gestalten zu lassen
  • ein Klavierhaus auf dem Marktplatz zu bauen
  • das Klavier regelmäßig stimmen zu lassen
  • Honorare an Pianist*innen zu zahlen
  • bei unseren Konzerten Tontechnik einzusetzen
  • Liederbücher für das offene Singen anzuschaffen
  • ein Winterquartier für das Klavier zu finden
  • eine Verstärkeranlage zu finanzieren
  • einen Raum für unsere regelmäßigen Treffen zu finden

Wir bedanken uns sehr herzlich für alle Unterstützung, die uns dabei hilft, uns für eine offene, demokratische und solidarische Gesellschaft zu engagieren!


Foto: Oliver Krebs, Langenhagener ECHO
Foto: Oliver Krebs, Langenhagener ECHO