Wir haben keine Zeit, immer nur dagegen zu sein!

Ganz verschiedene Menschen gehören zu uns

Pressegespräch im August 2017 vor dem Thesenanschlag am Langenhagener Rathaus. Foto: Antje Bismarck
Pressegespräch im August 2017 vor dem Thesenanschlag am Langenhagener Rathaus. Foto: Antje Bismarck

Die Initiative „Offene Gesellschaft Langenhagen“ gibt es seit März 2017: Ein kleiner Kreis von Menschen machte sich damals Gedanken, wie der Vereinfachung und Angstmacherei von Rechtspopulisten und Nationalisten etwas entgegen zu setzen sei. Im Mai 2017 lud dieser kleine Kreis zu einer Impulsveranstaltung unter der Überschrift „Wir haben keine Zeit, immer nur dagegen zu sein“ ein – aus dieser Denkwerkstatt heraus entwickelte sich die Initiative mit aktuell etwa 35 Mitstreiterinnen und -streitern.

 

In einem intensiven Denk- und Abstimmungsprozess entwickelte die Gruppe ihre gemeinsame inhaltliche Basis und formulierte 10 Thesen für eine offene Gesellschaft. Mit einem Thesenanschlag an der Tür des Langenhagener Rathauses trat die Offene Gesellschaft Langenhagen dann Anfang September 2017 an die Öffentlichkeit und traf damit auf große Resonanz bei Passanten und in der Presse. Weitere öffentlichkeitswirksame Aktivitäten folgten im Vorfeld der Niedersächsischen Landtagswahl im selben Monat.

 

Die Vielfalt der Menschen, die sich in der Offenen Gesellschaft Langenhagen engagieren, ist groß: Sie sind 19 oder 73 Jahre alt, Frau oder Mann, leben in der Stadtmitte oder in einem ländlichen Ortsteil, sind berufstätig, Rentnerin oder Student, arbeiten regelmäßig mit oder immer dann, wenn sie gerade Zeit haben. Ihnen allen gemeinsam ist der Wunsch, unsere demokratische, gastfreundliche und solidarische Gesellschaft zur verteidigen und dafür auf lokaler Ebene Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu gewinnen.

 

 

"Wir wollen der Mehrheit

in diesem Land ein Gesicht

und eine Stimme geben und das Erstarken rechtspopulistischer Gruppierungen verhindern."


Umzug durch Langenhagen im Vorfeld der Niedersächsischen Landtagswahl. Foto: Oliver Krebs
Umzug durch Langenhagen im Vorfeld der Niedersächsischen Landtagswahl. Foto: Oliver Krebs