10 Thesen für eine offene Gesellschaft

In diesen zehn Thesen formulieren wir Leitlinien für das Engagement der „Offenen Gesellschaft Langenhagen“.

 

1. Eine offene Gesellschaft lebt von Ehrlichkeit, korrekter Information, Ermunterung und Transparenz und nicht von einer Politik der Lügen, Täuschungen und Angstmacherei.

 

2. In einer offenen Gesellschaft überwinden wir Ängste und Besorgnisse durch Wertschätzung und Integration und nicht durch Ausgrenzung, Hass und Gleichgültigkeit.

 

3. Wir verteidigen die Demokratie, weil nur sie einer offenen Gesellschaft angemessen ist und diese kritisch und selbstbestimmt weiterentwickelt.

 

4. Eine offene Gesellschaft bewältigt die große Aufgabe der Integration von Geflüchteten und Zugewanderten ohne Panikmache und Fremdenfeindlichkeit.

 

5. In einer offenen Gesellschaft stellen sich die politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträger*innen ihrer Verantwortung für Gesellschaft und Demokratie und engagieren sich für das Gemeinwohl.

 

6. Hass und Verrohung der Sprache zerstören die Demokratie und die offene Gesellschaft. Wir treten ein für die Freiheit von Gedanken, Presse und Wissenschaft.

 

7. Wir streiten für ein demokratisches, gastfreundliches und solidarisches Europa, in dem sich alle Menschen frei im Sinne der Charta der Menschenrechte entfalten können.

 

8. In einer verantwortungsbewussten Gesellschaft sind der Naturschutz, der sorgsame Umgang mit natürlichen Ressourcen und der Einsatz für Klimaschutz elementare Anliegen.

 

9. Demokratie, Rechtsstaat und offene Gesellschaft bedürfen des Engagements und der Verteidigung. Wir wollen der Mehrheit in diesem Land ein Gesicht geben und das Erstarken populistischer, nationalistischer und menschenfeindlicher Gruppierungen verhindern.

 

10. Demokratie und offene Gesellschaft beginnen vor Ort: Wir engagieren uns auf lokaler Ebene für mehr Teilhabe, Gerechtigkeit und die Ermutigung all derer, die diese Gesellschaft zusammenhalten.